Produkte - Tore

Ein kurzer Überblick über unser Lieferprogramm in Sachen Toranlagen.

Garagentore

Egal, was Sie suchen: Schwingtore, Sektionaltore, Rolltore, Seitensektionaltore, Flügeltore,........ Alle Varianten in verschiedensten Ausführungen von Marktführenden Herstellern, wie z.B. HÖRMANN, NORMSTAHL, ALUKON (um nur einige zu nennen) erhalten Sie bei uns. Es stehen viele verschiedene Designs zu Verfügung, in vielfältigen Farben, allen möglichen Größen, und, und, und,..... Einen Vorgeschmack erhalten Sie auf den Webseiten unserer Lieferanten.
Die Welt der Tore und vieles mehr…….
© ZEYEN - TORTECHNIK  2018        Brücksief 2           53937 Schleiden-Herhahn        Tel.: 02444 / 914 301       Fax: 02444 / 914 303

Schwingtore

Die altbekannten, altbewährten Schwingtore. Zu Recht immer noch weitverbreitet, stellen Sie gerade bei Garagenhöfen oder bei Mietshäusern immer noch das kostengünstigste Garagentor dar. Z.B. das Hörmann Berry N80, hier mal im Fischgrät-Design:
Das reicht Ihnen nicht?    -----    Kein Problem! Selbstverständlich können wir auch Sonderanfertigungen bieten, Umbauten, Erweiterungen, etc. Hier z.B. eine Rolltoranlage mit wegklappbarem Drehflügel und integrierter Schlupftüre. Zusätzlich hat dieses Tor noch eine spezielle Aufhängung der Wickelwelle, weil kaum Platz über dem Sturz vorhanden ist.
Sektionaltore Vom Preis-/ Leistungsverhältnis her ist ein Sektionaltor unübertroffen!  Serienmäßig wärmegedämmt (ausgeschäumte Stahlpaneele) zum Reduzieren der Heizkosten und Schallisolierung, bietet das Sektionaltor eine hohe Raumausnutzung.  Es fährt senkrecht nach oben und legt sich unter die Decke. Dadurch kann man mit dem Auto fast ganz bis an's Tor ranfahren und braucht keinen "Sicherheitsabstand" für den Schwenkbereich mehr einhalten.  Auch Einbrecher haben es viel schwerer, durch solch ein Tor in Ihre Garage zu gelangen. Auf Wunsch erhalten Sie die Tore auch mit einer Zertifizierung nach NEN 5096 Widerstandsklasse 2.  Sektionaltore gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Größen, Farben und Designs.  Ob passend zum Haus, klassisch mit Kassette, Villa Kunterbuntoder nahezu unsichtbar bündig in die Fassade integriert - mittlerweile sind den Architekten hier kaum Grenzen gesetzt.
Selbst Türen können in das Torblatt eingebaut werden, die flache Schwelle ist Fahrradtauglich. Serienmäßige Obentürschließer und Sicheheitskontakte für den Antrieb sorgen für Sicherheit. Auf Wunsch sogar mit Mehrfachverriegelung.

Rolltore

Manchmal gibt es Situationen, da passt einfach kein Tor rein, das unter die Decke läuft. Z.B. bei schrägen Wänden, stark abfallenden Decken oder Unterzügen kurz hinter dem Sturz. Hier empfehlen sich Rolltore, die wie ein Rolladen auf einer Welle aufgewickelt werden und so kaum Platz in der Raumtiefe benötigen. Bei Garagentoren ist der gesamte Rollkasten komplett verkleidet - als Eingreifschutz und für eine saubere Optik. Auf diese Art und Weise ist ein Rolltor auch von aussen auf die Wand montierbar! Die senkrechten Führungen bestehen aus stabilem stranggepressten Aluminium, mit Bürstendichtungen und teilweise auch mit Dämmeinlagen. Zwei verschiedene Techniken stehen für die elektrischen Antriebe zur Auswahl:
Die herkömmliche Technik mit Rohrmotoren, Not-Handkurbeln bei Stromausfall und Sicherheitsleisten bei Funk-Fernbedienung. Ein ausgereiftes und Millionenfach bewährtes System.
Oder das Rollmatic von Hörmann, bei dem Rolltortechnik und Sektionaltortechnik kombiniert werden. Der Torpanzer ist über ein Federsystem Gewichts-ausgeglichen und wird über einen Getriebemotor mit Kraftabschaltung aufgewickelt. Das spart separate Kontaktleisten und ist bei Stromausfall einfacher zu bedienen.

Deckenlauftore

Eine Mischung aus Sektional- und Rolltor stellt das Deckenlauftor dar, hier wird ein Torpanzer aus Rolltorprofilen unter die Decke gezogen. Der Antrieb ist seitlich in die horizontale Führung integriert, dadurch braucht mittig unter Decke nichts installiert zu werden. Ausserdem entsteht kein Abrieb auf den Profilen und das Tor benötigt nur 6 cm Platz zwischen Garagendecke und Durchfahrtsbereich.

Seiten-Sektionaltore

Unter die Decke passt nix? Sie haben eine breite Öffnung und keine Lust bei jedem kleinen bisschen das ganze Tor zu öffnen? Sie hätten gerne eine integrierte Türe, die man von aussen nicht sehen soll? Dann ist ein Seitensektionaltor interessant. Die gleichen Paneele wie beim Deckensektionaltor werden hier nicht nach oben gezogen, sondern zur Seite geschoben. Egal, ob nur gerade an der Wand entlang - im 90°-Winkel umgelenkt - im stumpfen oder im spitzen Winkel umgelenkt, oder sogar bis zu 12m Breite als Doppeltor gegenläufig - das Seitensektionaltor erfüllt viele spezielle Anforderungen.

Industrietore

Der Bereich der Industrietore ist sehr umfassend und weit gefächert. Genau wie bei Garagentoren gibt es auch hier die klassischen Sektionaltore und Rolltore. Allerdings kann man im Industriebereich wesentlich spezifischer auf die Kundenanforderungen eingehen, auch die möglichen Torgrößen sind hier eine ganz andere Hausnummer.
Industrie-Rolltore Auch Rolltore gibt es mittlerweile mit modernen Alu- oder Stahl-Profilen in microprofilierter Optik, passend zu aktuellen Industriebauten. Die intelligente Formgebung der Profile sorgt für engere Wickeldurchmesser (weniger Platzbedarf) bei gleichzeitig verringerten Laufgeräuschen. Die PU-Ausschäumung der Profile sorgt für hohe Steifigkeit und bessere Wärmedämmung. (Manche Rolltorprofile auf dem Markt haben nur eingelegte Styroporstreifen als Dämmung. Da diese aber weder untereinander, noch mit dem Torprofil selbst verbunden sind, haben die Profile eine sehr hohe Durchbiegung und sind wesentlich anfälliger für Windlasten.)

Schnellauftore

PVC-Schnellauftore für Innenbereiche ohne Windbelastung als besonders günstige Variante Heizkosten zu senken, oder PVC-Schnelläufer mit Blattvorspannung für Aussenbereiche oder zugige Ecken mit High-Speed-Öffnung bis zu 3,0 m/s; ob als Vertikaltor oder als Horizontaltor für sofortige Freigabe der vollen Torhöhe, ob als PVC-Schnelläufer oder als schnellaufendes Spiraltor mit 42mm dicken ausgeschäumten Stahlpaneelen - auch dem Schnellauftor sind kaum Grenzen gesetzt. Gerade in modernen Zeiten - wo Energie immer teurer wird und die Anforderungen durch die ENEV immer höher werden - lohnt es sich über den Einsatz eines modernen Schnellauftores nachzudenken. Serienmäßige Frequenzumrichtersteuerungen sorgen für schonenden Umgang mit dem Material durch sanftes Beschleunigen und Abbremsen des Torbehangs. Die Sicherheit kommt durch den Einsatz von Hauptschließkantensicherungen, Lichtgittern, Radarmeldern und Laser-Scannern nicht zu kurz. Und falls doch mal ein Stapler im Eifer des Gefechts in das Tor rauscht: bei vielen Modellen gibt es Anti-Crash-Vorrichtungen mit denen das Tor schnell wieder lauffähig gemacht werden kann - ohne Einsatz eines Technikers.
Industrie-Sektionaltore So können Sektionaltore beispielsweise in herkömmlicher günstiger Ausführung mit 42mm dicken ausgeschäumten Stahlpaneelen auch mit lichtdurchlässigen Fenstersektionen aus stranggepresstem Aluminium kombiniert werden. Mittlerweile stellen auch Kühlhäuser keine Problembaustellen mehr dar: Hierfür haben wir 80mm starke Sektionaltore im Programm; ihre hohe Wärmedämmung spart Heizkosten ein! Mittlerweile wird dieser Tortyp auch für Fertigungshallen immer interessanter, da die Sichtsektionen (bisher Energie-Technisch immer der Knackpunkt beim Tor) mit 4-fach-Verglasungen einen konkurrenzlos niedrigen U-Wert aufweisen und so hohe Wärmedämmung mit perfektem Design kombinieren. Ein Tor mit 80mm dicken Stahlpaneelen weist bei einer Größe von 4000 x 4000 mm einen Gesamt-U-Wert von 0,5 W/m²K auf, vergleichen Sie dies mal Bitte mit dem Wettbewerb.
Hofabschlusstore Hofabschlusstore sind sowohl im Industriebereich, als auch im Privatbereich häufig anzutreffen. Es gibt sie als Drehtore (ein- oder zweiflügelig), als Schiebetore (mit Bodenschiene oder freitragend), sowie auch Sonderkonstruktionen wie Teleskoptore, oder eine Mischung aus Dreh- und Teleskopschiebetor. Im Industriebereich wird eher Wert auf Zweckmäßigkeit und Stabilität gelegt (bei Breiten bis zu 25m macht das auch Sinn), Privatleute achten auf schlanke Profile, schönes Design, pflegeleichte Materialien.
Drehtore Einflügelig oder Zweiflügelig, aus Aluminium oder Stahl, symmetrisch oder breiter Durchfahrtsflügel mit separater schmaler Gehtüre, komplett fertig oder als Grundgerüst für bauseitige Füllungen (der Schreiner lässt grüßen), einfarbig oder mehrfarbig, handbetätigt oder elektrisch, bei Drehtoren sind enorm viele Varianten möglich. Mittlerweile sind im Privatbereich auch autarke Anlagen mit Solar-betriebenen Motoren machbar, ideal für Ferienhäuser.
BRIX - Arcada Drehtor aus Aluminium zweiflügelig, mit dazu passender Nebentüre. Diagonale Füllung in Kontrastfarbe.
BRIX - Staketentor aus Aluminium Zweiflügelig - asymmetrisch integrierter Briefkasten Dem schrägen Boden angepasst mit steigenden Bändern Elektro-Antriebe Nice Toona TO4024 mit Steuerung MC824H
Schiebetore Früher hatten Einfahrts-Schiebetore oft eine Laufschiene aus Stahl, die im Boden eingelassen war. Da dies im Winter oft zu Problemen führte, stirbt diese Technik langsam aus. Aktuell sind Schiebetore freitragend, d.h. der untere Holm des Tores besteht aus einem massiven Profil, in das stark dimensionierte Laufrollenpaare eingreifen und das Tor so über dem Boden schwebend führen. Dadurch kann das Pflaster durchgehend im Einfahrtsbereich verlegt werden: saubere Optik und keine störenden Kanten beim Drüberfahren. Einige der Vorteile von Schiebetoren: Parken direkt hinter dem Tor möglich da kein Schwenkbereich nicht so Wind-Anfällig große Durchfahrtsbreiten möglich einfachere Absicherung der Hauptschließkanten
02444 / 914 301
02444 / 914 301
Für weitere Infos besuchen Sie bitte die Webseite unseres Lieferanten
Wenn es nicht auf das letzte Quäntchen an Geschwindigkeit ankommt oder aber die Toröffnung recht niedrig ist und daher die Beschleunigungs- und Bremsphase mehr Zeit in Anspruch nehmen als der eigentliche Schnelllauf des Tores, dann sind auch schnell laufende Rolltore eine Alternative. Besonders geformte Rolltorprofile aus Stahl (PU-ausgeschäumt) werden mit schnell drehenden Aufsteckantrieben mit Frequenzumrichter aufgewickelt. Dadurch spart man sich den Einsatz eines äußeren Abschlusses der nur selten benötigt wird und hat gleichzeitig ein schnelles Tor für den täglichen Staplerverkehr.